Mehr als nur ein Showroom

Seit November wird er belebt, sich zu Eigen gemacht, ge- und benutzt. Die neue Adresse von Interface lautet Mies van der Rohe Business Park Krefeld und ist mehr als nur ein Standort. Einige Male wurde an dieser Stelle schon darüber berichtet – jetzt laden wir Sie ein, in das architektonische und gestalterische Konzept, anhand einer Bilderstrecke etwas tiefer einzutauchen.


Außenansicht

Das Speditionshaus am Eingang zum Business Park ist sozusagen die erste Adresse, das Aushängeschild. Erbaut wurde das Gebäude 1935/36, im Krieg teilweise zerstört, wieder aufgebaut und mehrmals umgenutzt. 2016 begann die Entkernung und die Sichtbarmachung der ursprünglichen architektonischen Struktur.

Ursprünglich fehlte die rechte Gebäudeecke – hier war kein Raum, sondern eine Durchfahrt, ein überdachter Gebäudeteil. Jetzt führt der Freilichtflur direkt ins Herz der neuen Nutzung. Willkommen ist hier jeder, den das Licht, die Farben, die Menschen, die hier ein und aus gehen, neugierig gemacht hat. Und das sind täglich eine ganze Menge. Die Philosophie, ein Open-Space zu sein, wird gelebt – vom gesamten Team.


Empfang

Der Besucher wird in das Zentrum gezogen, das durch die Treppe, die Wasserwand und die Pflanzenvielfalt eine übergeordnete Rolle im gesamten Gebäude einnimmt. „If not me, then who? If not now, then when?“ Ab hier prägen die Aussagen des Firmengründers Ray Anderson die einzelnen Raumbereiche maßgeblich. Je nach Raumnutzung oder Ausrichtung, fängt der Pionier seine Mitarbeiter und Besucher ein, weist Wege auf oder ermutigt und sensibilisiert. Eigenverantwortung wird hier großgeschrieben. Die am Empfangscounter verlegte Kollektion On Line & Off Line dient der Wegeführung und Zonierung.


Kitchenette

Geschwungenes Barmöbel, das die Verbindung zwischen außen und dem begrünten Treppen-Brüstungsbereich darstellt. Strom kann überall gezogen werden, gearbeitet auch jederzeit und in beliebiger Konstellation. Ein Ort, der zum Verweilen einlädt und zum Beobachten. Der Blick lässt sich in nahezu jeden Raum des Geschosses lenken, weite Blickachsen erzeugen ein Gefühl der Großzügigkeit, viele Eyecatcher helfen beim Fokussieren: satinierte Glasflächen mit überdimensionierten Webapparat-Motiv, die naturholzfarbenen Epizentren, die farbig gepolsterten Loungemöbel. Die Kollektion Human Nature in Steinoptik schafft die Verbindung nach draußen, zur gepflasterten Wegeführung über den Campus. Diese Art der Pflasterung diente den Designern seinerzeit als Inspirationsquelle.


Lounge & Bibliothek

Weiteres Epizentrum mit Bibliotheksmöbel und textilem Behang. Die Weichheit des Stoffes fungiert als Kontrast zur Geradlinigkeit des Gebäudes, Möglichkeit der Separierung für kleine Besprechungen oder konzentriertes Arbeiten. Die Kollektion World Woven betont diesen Bereich als Rückzugsort und schafft eine Wohnzimmeratmosphäre.


Kleine Lounge

Kleines Epizentrum inmitten von Arbeitsplätzen als Schnittstelle zwischen Workflow und Pause. Bei geöffnetem Vorhang mitten im Geschehen, bei zugezogenem eine private Atmosphäre, gestalterisch schöner Kontrast zur funktionalen Büroausstattung im Customer Service. Der hochflorige Bodenbelag der Kollektion Touch & Tones leistet seinen Beitrag in diesem kleinen Bereich für die nötige Behaglichkeit.


Better Way Space

Konzept des Raumes edel, exklusiv, repräsentativ. Die Steinwand führt das Thema der Kollektion Equal Measure weiter, welche sich wiederum an der Oberflächenstruktur der Kopfsteinpflaster, wie sie auch draußen zu finden sind, orientiert. Rote Farbakzente nehmen das Wegeleitsystem des Campus im Außenbereich auf. „There has to be a better way!“ (Ray Anderson): Die Philosophie des Gründers ist in großen Lettern auch von außen sichtbar, kleine Lounge-Einheit mit Besprechungs- und Arbeitstisch in einem.


Mies van der Rohe

Dem Erbauer des Business Parks gewidmet, stellt der Raum eine wichtige Verbindung zwischen dem Standort (frühere Nutzung als Seidenproduktion und Textilindustrie) und dem Unternehmen Interface dar. Schnittmengen in der Architekturphilosophie (Biophilic Design, Wertschätzung von Materialien, Innenraumgestaltung mit dem Menschen im Mittelpunkt) werden hier spürbar und sichtbar. Die verlegte Kollektion Near & Far nimmt die Struktur der Natursteinwand auf und schafft so einen gestalterischen Bezug zum Natürlichen (Biophilic Design).


Blue & Green Chamber

We have a choice to make during our brief visit to this beautiful blue and green living planet: To hurt it or to help it.“ Dieser zentrale Raum ist einsehbar und wirkt in seiner Farbigkeit weit über die Raumgrenzen hinaus. Farblich verbinden Wandfarbe und das Grün im Außenbereich den Bezug und machen das Zitat von Ray Anderson erlebbar. Die Kollektion Urban Retreat besticht durch weiche Farbverläufe. Ein changierender Granitton entwickelt sich zu einem hellen Erdton.


Mount Sustainability

Textapplikation im Besprechungs- und Arbeitsraum mit einer „Berg“-Skizze des Firmengründers Ray Anderson lässt Assoziationen zu und schafft Neutralität innerhalb der Wände des kleinsten abgeschlossenen Raumes im Erdgeschoss.

Nachhaltigkeit, der Schutz und Erhalt des blauen Planeten ist essenziell in der Firmenphilosophie von Interface verankert. Langfristiges Ziel ist es, über die bloße Vermeidung von Schäden hinauszugehen und der Erde etwas zurück zu geben. Net Effect ist eine der nachhaltigsten Kollektionen von Interface, die unter anderem aus recycelten Fischernetzen bestehen.


Aufenthaltsraum

It’s not just the right to do, it’s the smart thing to do.“ Diesem Aufruf darf uneingeschränkt gefolgt werden. Ob beim Kochen, beim Meeting oder in der Pause: Der Raum im Untergeschoss besticht durch seine Beleuchtung und seine unprätentiöse Erscheinung. Hier darf man sein und bleiben und wiederkommen. Die Kollektion World Woven lässt diesen Ort als gemütliches, kommunikatives Zentrum erkennen.


Kollektionstisch

Das Sondermöbel ist hier sicherlich raumprägend. Der sogenannte Kollektionstisch ist auf die Maße der modularen Teppichbeläge von Interface angepasst: Standardformat 50 x 50 cm und Skinny-Planks-Format 25 x 100 cm. Er ermöglicht so ein komfortables Arbeiten, Kreativ-Sein und Präsentieren. Multimediaanschlüsse und Bildschirme lassen jederzeit die digitale Welt mit der analogen verschmelzen und schaffen so ein zeitgemäßes Arbeiten in perfekter Balance. Die Holzoptik der Kollektion Touch of Timber findet sich im Tisch wieder.


Blick ins Kino

Dieser tiefer gelegene Bereich war von der ursprünglichen Bausubstanz so gegeben und prädestiniert für einen Rückzugs- und Präsentationsbereich der besonderen Art. Als Epizentrum kann es wahlweise umfangen werden von einem im leichten Schwung fallenden, blickdichten Vorhang oder aber den gesamten Raum öffnen und vergrößern. Die Wahl der Kollektion, die hier auf dem Boden oder als Sitzpolster auf der Treppe zu finden ist, richtet sich nach dem Anlass, den Interessen der Gäste oder dem Thema der Präsentation. Hier zu sehen ist die Kollektion World Woven, die den Ort wohnlich und vertraut macht.

Alle Artikel