Teppichfliesen: Hochwertiges Designprodukt

Überzeugende Metamorphose

Die Teppichfliese hat ihr altes Image abgelegt. Die Metamorphose vom pragmatischen Standardmodul hin zum hochwertigen Designprodukt ist gelungen – heute sind textile modulare Bodenbeläge aus anspruchsvoller Architektur nicht mehr weg zu denken. Dafür gibt es überzeugende Gründe.

Wegen ihrer hohen Strapazierfähigkeit wurden Teppichfliesen ursprünglich für Büroräume konzipiert. Effektivität stand dabei im Vordergrund: wenig Verschnitt, leichte Verlegbarkeit und das bei Bedarf punktuelle Austauschen einzelner Module. Die Optik: eher unattraktiv.

Es folgte ein radikaler Imagewandel: Heute sind Teppichfliesen hochwertige Designprodukte, die aufgrund ihrer vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten Bahnenware den Rang ablaufen. Die Vorteile in Bezug auf Effizienz gelten weiterhin – werden heute aber um ästhetische und nachhaltige Aspekte ergänzt.


Arbeitswelten sind heute Kernthema in der Architektur

Heutige Arbeitswelten müssen Nutzern differenzierte Bereiche bieten: offene Zonen, die spontane Kommunikation ermöglichen, geschlossene Bereiche für konzentriertes Arbeiten, Einzel- und Teamarbeitsplätze. Oder aber Räume, die flexibel genutzt werden können und so den heutigen Anforderungen an agiles Arbeiten gerecht werden. Das Stichwort für die Innenraumgestaltung heißt: Zonierung. Durch Differenzierung im Bodenbelag können die unterschiedlichen (Nutzungs-)Zonen definiert werden – über unterschiedliche Farben, Strukturen oder auch Florhöhen.

Dabei müssen nicht zwangsweise harte Grenzen entstehen: Interface bietet unter anderem mit der Kollektion Human Nature die Möglichkeit, fließende, weiche Übergänge zwischen unterschiedlichen Designs zu kreieren. Mit textilen modularen Bodenbelägen haben Architekten und Innenraumgestalter auch die Möglichkeit, Leitsysteme in die Bodenfläche zu integrieren. Die Skinny Planks im Format 25 x 100 cm erweitern und ergänzen dabei das Standardformat 50 x 50 cm um vielfältige Möglichkeiten.


Flexible Strukturen bieten

Moderne Arbeitswelten müssen vor allen Dingen eins sein – flexibel. Textile modulare Bodenbeläge können sich an Nutzungsänderungen anpassen: Durch die Verlegung ohne flüssigen Klebstoff können die einzelnen Module problemlos ausgetauscht werden. Im großen Maßstab, zum Beispiel wenn große Büroflächen neu strukturiert werden, oder im kleinen Maßstab, zum Beispiel wenn stärker strapazierte Module in Laufwegen ersetzt werden müssen.


Hohes Maß an Gestaltungsfreiheit

Die Modularität der Produkte ermöglicht ‚Design-byTile‘ die Freiheit, für Bereiche jeder Größe inspirierende Bodenbeläge zu gestalten. Interface entwickelt Verlegekonzepte und stellt dabei die Bedürfnisse des Nutzers in den Mittelpunkt. Damit wird die Arbeit erleichtert und das Wohlbefinden erhöht.