Standort Krefeld

Interface Deutschland GmbH
Mies van der Rohe Business Park
Girmesgath 5
47803 Krefeld
Tel: 02151 37180
Fax: 02151 371835
info-de@interface.com

Interface Firmensitz in Krefeld

Krefeld, die Stadt wie Samt und Seide, beheimatete schon vor dem Umzug in den Mies van der Rohe Business Park den Deutschlandsitz von Interface. Seit Oktober 2016, nach einer zweijährigen Umbauphase, bietet der Living WorkPlace den Mitarbeitern und Kunden, Gästen und Interessierten einen Ort, der so besonders wie seine Adresse ist. Ludwig Mies van der Rohe zählt zu den renommiertesten Bauhaus-Architekten weltweit. Zwischen 1930 und 1931 realisierte er im Auftrag der Vereinigten Seidenwebereien (VerSeidAG) in Krefeld den einzigen Industriebau seiner Karriere.


Typologie und Blickachsen im Bauhausstil

Das sogenannte Pförtnerhaus, das Interface nun als Showroom, Arbeitsplatz und Inspiration dient, ist damals im Rahmen der baulichen Erweiterung des Industriegeländes unter der Leitung des Bauhausschülers und Werksarchitekten Erich Holthoff im Bauhausstil nach Mies van der Rohe errichtet worden. Dabei wurden Typologie und Erscheinungsbild der Mies-Bauten entsprechend übernommen. Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurden Trennwände und funktionale Notwendigkeiten der letzten Jahre aufgehoben. Die bauliche Struktur – getragen von einem ausgewogenen Verhältnis von Raumtiefe, Stützenraster und Gebäudebreite – rückt in den Vordergrund. Im Sinne des Bauhausgedankens sind die Blickachsen frei, was einen uneingeschränkten Lichteinfall ermöglicht.


Die Möblierung macht den Raum erlebbar

Im Erdgeschoss ordnen sich die durch Glaswände abgetrennten Arbeitsplätze und -räume in den gerasterten Grundriss ein, während organisch geformte Zonen für Bibliothek, Kitchenette und Lounge die Ordnung bewusst aufbrechen. Das bisher nie als Bürofläche genutzte Untergeschoss wurde durch eine neu eingesetzte Treppe und eine Auskofferung im Außenbereich, die für natürliche Lichtverhältnisse sorgt, in das neue Raumkonzept integriert.


Integriertes Büro- und Showroomkonzept

Die 650 Quadratmeter großen neuen Räumlichkeiten von Interface sind so angelegt, dass sie gleichzeitig als Arbeitsplatz für die Mitarbeiter und als repräsentativer Showroom und kreativer Treffpunkt für Kunden und Partner dienen können. Das integrative Konzept geht auf die individuellen Arbeitsplatzbedürfnisse der Mitarbeiter ein und fördert so das Wohlbefinden dieser, sowie die Aufenthaltsqualität für alle Beteiligten. Das Active Office®- und Clean-desk-Prinzip – in dem die Mitarbeiter keine festen Arbeitsplätze haben und flexibel jeden Arbeitsplatz im Office nutzen können – zieht sich durch das gesamte Gebäude. Alle Mitarbeiter sind angehalten, sich rein pragmatisch, also zum zentral befindlichen Müllbehälter oder spielerisch an Turnringen und Schlagpolstern, zu bewegen. Rückzugsmöglichkeiten und Ruhe für konzentriertes Arbeiten schafft Interface durch zonierte Bereiche sowie den bewussten Einsatz von Vorhängen, Lounges und Meetingbereichen.


Biophilic Design zahlt auf Wohlbefinden ein

Für das integrierte Gestaltungskonzept seiner neuen Räume orientierte sich Interface an den „14 Patterns of Biophilic Design“ (Terrapin Bright Green, 2014). Diese definieren die wichtigsten natürlichen Elemente, die unser Wohlbefinden, unsere Gesundheit und unsere Kreativität beeinflussen. Sie lassen sich in drei Bereiche gliedern: „Natur im Raum“, „Naturanalogien“ sowie „Natur des Raumes“. Interface setzt für ein ganzheitliches Konzept konsequent Elemente aus allen drei Kategorien um. So prägen gezielt platzierte Steinwände den Charakter einiger Räume von Interface. Natur, lebende Systeme und natürliche Prozesse werden Teil der Arbeitsumgebung. Eine Klimawasserwand – das verbindende Element zwischen Erd- und Untergeschoss – verbessert die Qualität der Innenraumluft und bereichert den Raum durch ein akustisches wie visuelles Erlebnis. Während große Fensterfronten natürliches Tageslicht transportieren, lässt ein speziell entwickeltes Lichtkonzept unterschiedliche Stimmungen entstehen. Der Blick aus den großzügigen Fenstern ermöglicht zu allen Seiten freie Sicht auf heimische Bäume und schafft ebenfalls einen direkten Bezug zur Natur. Materialien, Farben, Formen und Muster der verlegten Teppichfliesen-Kollektionen Composure, Equal Measure und Human Nature erinnern an Gras, Sand und Kieselsteine und die erste LVT-Kollektion von Interface, Level Set, bereichert die Räumlichkeiten durch natürliche und texturierte Steinoptiken und Holzmaserungen. Organisch geformte Möbel durchbrechen das Raumraster und schaffen damit eine Verbindung zwischen den fließenden und variablen Formen der Natur und der baulichen Umwelt.