Hier spürt man die Vergangenheit

Hier spürt man die Vergangenheit – und ihre Übersetzung ins Heute: Aus einem Bauhaus-Industriebau ist das neue Office der Interface Deutschland GmbH geworden. Entstanden ist ein spannender Dialog zwischen Alt und Neu.

Das historische Speditionshaus am Eingang zum Mies van der Rohe Business Park in Krefeld ist nach einem intensiven Umbau heute der neue Deutschlandsitz von Interface. Der Raum ist nicht einfach nur ein Büro, sondern viel mehr: Eine interaktive Plattform, ein positiver Multi-Space, Showroom, Office, Eventspace und Treffpunkt gleichermaßen.

Auf 650 Quadratmetern erleben die Interface Mitarbeiter nun täglich die positiven Effekte, die die Gestaltung nach den Prinzipien des Biophilic Design mit sich bringt. Pflanzen, Wasser, natürliche Strukturen und viel Licht fördern ein positives und behagliches Gefühl, sobald man das Gebäude betritt. Und Elemente des ActiveOffice®, wie eine Sprossenwand oder Turnringe, fördern die Bewegung im Büroalltag.

Heute werfen wir einen Blick zurück: Fotografien aus der Umbauphase zeigen die poetische Raumwirkung des entkernten Speditionshauses. Die gleichen Blickwinkel spiegeln die Architekturfotografien wider, die wir Ihnen hier präsentieren – entdecken Sie jetzt in unserer Fotostrecke das Zwiegespräch zwischen Alt und Neu, Vorher und Nachher ...

Vergangenheit trifft Gegenwart Galerie

  • Vorher: Das historische Speditionshaus am Eingang zur VerSeidAG, errichtet um 1935/36 unter der Leitung des Mies van der Rohe-Schülers Erich Holthoff im Geiste des Bauhauses
  • Heute: Von außen (fast) noch original – Kubatur und Fensteröffnungen blieben unangetastet. ©Foto: Bernadette Grimmenstein
  • Vorher: Nach dem Herausnehmen alter Zwischenwände und Einbauten wurden die harmonischen Proportionen des Innenraums offenbar. ©Foto: Lichthalle
  • Nachher: Der neue Lounge-Bereich profitiert von den großen Fensterflächen und dem Bezug nach außen – bei Bedarf kann über einen Vorhang eine räumliche Trennung zum dahinterliegenden Raum geschaffen werden. ©Foto: Bernadette Grimmenstein
  • Vorher: Die zwischen der Tragstruktur liegende gerasterte Glasfassade gibt dem Bau seinen industriellen Charakter. ©Foto: Lichthalle
  • Nachher: Zwar nicht aus dem selben Blickwinkel aufgenommen, zeigt diese Perspektive die neuen Zwischenwände, die die historische Fensterteilung aufnehmen. Geschaffen wurde ein geschlossener Besprechungsbereich. ©Foto: Bernadette Grimmenstein
  • Vorher: Licht und Schatten im Eingangsbereich ©Foto: Lichthalle
  • Nachher: Willkommen! Hier darf man auf dem (orangenen) Zebrastreifen stehenbleiben. ©Foto: Bernadette Grimmenstein
  • Vorher: Die letzte Nutzung vor dem Umbau für Interface – klassische Büroräume der Betriebskrankenkasse
  • Nachher: „There has to be a better way“ – das Versprechen von Interface-Gründer Ray Anderson wird mit der biophilen und positiven Gestaltung des neuen Interface Headquarters eingelöst. ©Foto: Bernadette Grimmenstein
Alle Artikel