Der einzige Industriebau von Mies van der Rohe weltweit

Einer der bedeutendsten Architekten der Moderne hat in Krefeld ein einzigartiges Erbe hinterlassen: Ludwig Mies van der Rohe entwarf und erbaute im Auftrag der VerSeidAG ab 1930 einen Textilpark. Die „Vereinigte Seidenweberei Aktien Gesellschaft“ bestimmte maßgeblich die Geschichte von Krefeld, der „Stadt wie Samt und Seide“. Aus der Feder von van der Rohe entstanden sind das HE-Gebäude (Gebäude für Herrenfutterstoffe) und ein Shedbau für die Färberei – Speditionshaus, Schlichterei, Kesselhaus und ein weiterer Shedbau wurden unter der Leitung des Bauhausschülers und Werksarchitekten Erich Holthoff im Bauhausstil nach Mies van der Rohe errichtet.

Nach starken Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg und mehreren Umbauten in den Siebzigerjahren wurde das Areal mit seinen Gebäuden 1999 zum Denkmal ernannt und konnte in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Das zeitweise nicht mehr vorhandene, ursprünglich von van der Rohe geplante offene Raumkonzept wurde wiederhergestellt. Noch heute sind Treppenhäuser und Aufzüge in Ihrer ursprünglichen, klaren Gestaltung erhalten. Das alte Kraftwerk ist auf Grund seiner Backsteinbauweise und dem imposanten Schornstein neben den von van der Rohe entworfenen Gebäuden ein Wahrzeichen des Industriedenkmals.

Seit 2012 hat das Areal als „Mies van der Rohe Businesspark“ eine Widerbelebung erfahren: Heute begegnen und inspirieren sich hier unterschiedliche Disziplinen – es herrscht Aufbruchstimmung. Und damit hat Krefeld (wieder) ein Wahrzeichen, das für wirtschaftlichen und kreativen Fortschritt steht.

Alle Artikel