Ästhetisch, ganzheitlich und wissenschaftlich belegt

Seit Mitte der 1990er-Jahre zählen Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein zum essenziellen Bestandteil allen Handelns von Interface. Ray Anderson, Gründer des Unternehmens, formulierte damals das Versprechen, mit der Mission Zero® bis 2020 alle negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden. Nachhaltiges Denken und Handeln ist integrativer Bestandteil der Unternehmensphilosophie.

Als der neue Standort für den Living WorkPlace, Büro und Showroom, im Mies van der Rohe Business Park entschieden wurde, war das Potenzial des Ortes und des Gebäudes nicht offensichtlich. Nach intensiver Beschäftigung mit der Historie des Standortes und des ehemaligen Pförtnerhauses, wurden während der Innenraumplanung die Mitarbeiter nach ihren Bedürfnissen befragt. Diese waren angehalten sich innerhalb verschiedener Arbeitsgruppen aktiv an der Planung zu beteiligen, so dass sie auch bei der Umsetzung akustisch und nachhaltig relevanter Aspekte miteinbezogen wurden.

Interface belegt mit dem demnächst publizierten Proof of Concept, dass es wirklich gelungen ist, die Ziele in Sachen Nachhaltigkeit und Mitarbeiterwohlbefinden zu erreichen. Unabhängige Institutionen wurden damit beauftragt, den Standortwechsel zu begleiten und die Planung und Ausführung gerade hinsichtlich Akustik, Nachhaltigkeit und Mitarbeiterwohlbefinden zu optimieren.


Der Ort: Mies van der Rohe Business Park in Krefeld

Das architektur- und industriegeschichtliche Erbe dieses geschichtsträchtigen Ortes ist immens und für Interface identitätsstiftender, als es ein anderer Ort überhaupt sein könnte. Schließlich wurde das Areal zur Wiege für textile Produktionen in Deutschland und von niemand geringeren als dem ehemaligen Bauhaus-Architekten Ludwig Mies van der Rohe in den 1930er Jahren entworfen - als sein einziger Industriebau überhaupt.

Das Fassaden- und Stützenraster bestimmen die klare Struktur des zweigeschossigen Gebäudes, große Fensterfronten und offene Blickachsen innerhalb der Räumlichkeiten und nach außen bestimmen seine Wirkung. So haben Nachhaltigkeit im weitesten Sinne und Gestaltungskriterien des Biophilic Designs („14 Patterns of Biophilic Design“ als ganzheitliches Konzept, das zwischen Natur, menschlicher Biologie und der Gestaltung der gebauten Umwelt vermittelt) höchste Priorität. Die Idee des Erhalts und der Sanierung unter nachhaltigen und denkmalgeschützten Auflagen und gleichzeitig die farblich fein abgestimmten, organisch geformten Einbauten, Möblierungen und Leuchten sind prägend und verbinden den Standort mit der Unternehmens-DNA.


Der Mensch: im Mittelpunkt allen Handelns

Durch die Bildung von Workshopgruppen aus Mitarbeitern wurde den Bedürfnissen und der konkreten Umsetzung unterschiedlicher Ansprüche viel Raum gegeben. Themen wie digitale Archivierung, Health & Wellbeing, Modern Working, nachhaltige Mobilität und Verhaltenskodex wurden kontinuierlich bearbeitet und die Beschäftigung mit diesen Themen trug maßgeblich dazu bei, den Erwartungen der Mitarbeiter gerecht zu werden, Unsicherheiten zu vermeiden und eine hohe Akzeptanz der neuen Arbeitswelt und neuer Strukturen zu erreichen.


Gute Akustik: Essenzieller Faktor für gesundes Arbeiten

Der häufigste Störfaktor am Arbeitsplatz ist eine mangelhafte Akustik, die die Konzentrationsfähigkeit stark vermindern und Stress auslösen. Interface legte bei der Gestaltung der neuen Räumlichkeiten besonderen Wert auf eine optimale Raumakustik. Abgehängte Akustik-Deckenpaneele mit integrierten Leuchten, Seitenzug-Rollos mit schallabsorbierenden Eigenschaften, akustisch wirksame Tischaufsätze sowie verschiedene textile Bodenbeläge von Interface optimierten die akustische Wirkung sowohl am Tag, mit vielen Menschen und einer Menge Bewegung, als auch zu ruhigen Zeiten. Spezialisten der Firma SoundComfort führten im Anschluss eine ausführliche qualitative Bewertung hinsichtlich raumakustischer Parameter, Nachhallzeiten und Dauerschallpegel durch und: das Ergebnis ist positiv! Auch im Vergleich mit der Bewertung des alten Standortes.


Ganzheitlich nachhaltig: mehr Selbstverständnis als Verpflichtung

Mit dem Ziel, sämtliche Ressourcen am neuen Standort so nachhaltig und verantwortungsvoll wie möglich einzusetzen, beauftragte Interface das Institut für angewandte Energiesimulation und Facility Managemenet (ifes) für eine umfassende Analyse und die Entwicklung konkreter Maßnahmen. War am alten Standort gerade im Bezug auf Beleuchtungsmittel ein erhöhter Stromverbrauch zu vermerken, schafft es das Unternehmen am neuen Standort, durch eine vergleichsweise geringe technische Komplexität, erhöhtes Umweltbewusstsein und effizientere Geräte und Leuchtmittel (ausschließlich LED), den Jahresverbrauch zu reduzieren.

Zu einem ganzheitlich nachhaltigen Handeln zählt auch der bewusste und verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen, wie z.B. Trinkwasser, Papier- und Verpackungsabfälle. Für einen umfassenden Vergleich wurden die erzielten Verbesserungen ermittelt. Durch verschiedene Maßnahmen zur Papierreduzierung (zentrale Papiersammelstelle, Anregung zum „papierlosen Büro“, Handtuchspender anstelle von Papierhandtüchern, u.a.), zur Reduzierung des Verpackungsabfalls durch verstärktes Bewusstsein der Mitarbeiter und das Angebot aufbereiteten Trinkwassers direkt aus der Leitung. Und: Die Rechnung ist aufgegangen. Die Innenräume sind Ende November letzten Jahres mit dem DGNB-Zertifikat in Platin ausgezeichnet worden!


Wohlbefinden: mehr als nur schöne Farben

Um einen Raum positiv zu gestalten und eine gesunde Atmosphäre zu kreieren, spielt neben Akustik und Nachhaltigkeit natürlich auch das Wohlbefinden eine entscheidende Rolle. Studienergebnisse belegen, dass statisches Sitzen Muskel-, Rücken- und Nackenbeschwerden verursachen kann. Um dies zukünftig zu verhindern, legt Interface großen Wert auf eine Arbeitsumgebung, die Bewegung fördert. Mit Hilfe eines Prä-Post-Experiments sollten Forscher in einer umfassenden Online-Umfrage herausfinden, ob das nach den Grundsätzen des Active Office® gestaltete Büro zu reduzierten Sitzzeiten führt und wie sich dies auf die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter auswirkt.

Alle Ergebnisse lesen Sie bald in unserem umfangreichen Proof of Concept – Kommen Sie uns doch bei Gelegenheit einmal in Krefeld besuchen und machen Sie sich selbst ein Bild!